logo

Herzlich Willkommen bei „zwei leben“!

 

Psychologische Unterstützung nach intensivmedizinischer Behandlung

Patienten, die auf einer Intensivstation wegen einer lebensbedrohlichen Erkrankung behandelt worden sind, beschreiben häufig auch nach längerer Zeit noch psychische Belastungen, wie Albträume oder plötzliches ungewolltes Wiedererleben von Situationen und Geräuschen auf der Intensivstation. Dies sind nur einige der Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung. Auch die Partner von Betroffenen sind durch das Miterlebte häufig psychisch belastet.

Unser Internet-basiertes Behandlungsangebot „zwei leben“ hilft Personen nach einer traumatisierenden intensivmedizinischen Behandlung, wenn sie unter Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Die Teilnehmer werden von einer Therapeutin persönlich dabei unterstützt, ihre Symptome besser zu verstehen und diese zu bewältigen. Dabei wird auch der Partner unterstützend einbezogen.

Teilnehmen können alle Betroffenen mit Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung nach einer intensivmedizinischen Behandlung, die in einer festen Partnerschaft leben.

Weitere Informationen zu „zwei leben“ finden Sie unter Behandlungsangebot und auf unserem Flyer zum Ausdrucken.

Wenn Sie bereits angemeldet sind und Zugangsdaten vom Studienteam erhalten haben, so gelangen Sie durch Klicken auf den folgenden Link zum Behandlungsportal:
>> Zugang zum Behandlungsportal „zwei leben“